Berghain-Month-Artwork-Fallback-2.png

Tuesday 11.11.2014 start 20:00

CERTAIN PEOPLE #19

Berghain

  • Balzer & Hossbach Live dj
  • Rodion G.A. strut / future nuggets / ambassador's reception
  • Mika Vainio editions mego / blast first petite
  • Zola Jesus mute records
Archaische, düstere Klangwelten erfüllen die Leere, wenn Nika Roza Danilova alias ZOLA JESUS ihre Synthesizer zum Intro ansetzt. Bedrohlich beginnt sich ihre Stimme über den Saal zu erheben. Selbst blumige, freie Liebe propagierende All-time Faves wie Jefferson Airplanes „Somebody to Love” werden unter den Fingern von Zola Jesus zu brachialen Statements im Industrial-Gewand. Ihr neues AlbumTaiga ist am 6. Oktober auf Mute Records erschienen, das neue Stück „Dangerous Days” gibt jetzt schon einen ersten Ausblick auf eine etwas poppigere Herangehensweise. Einen Monat nach Release spielt Zola Jesus dann zum zweiten Mal im Berghain – weitere Künstler dieser »Certain People«-Ausgabe folgen in Kürze. Der Finne MIKA VAINIO war eine Hälfte des Minimalelektronik-Duos Pan Sonic, vor deren Gründung in den Neunzigern war Vainio als Elektrokinker und Drummer in der Industrial- und Noise-Szene Finnlands aktiv. Im Mai gastierte Vainio im Rahmen von N≠E (not equal) im Berghain, wie kaum ein anderer Künstler steht er für die Wechselbeziehung von Industrial, Avantgarde und Club. Seine Soloarbeiten – unter seinem bürgerlichen Namen, aber auch unter Pseudonymen wie Ø – sind bekannt für ihre analoge Wärme und elektronische Härte. Ob abstrakte Drones oder Minimal-Avant-Techno, Vainio erschafft einzigartige, körperliche Klänge. Für Eingeweihte gilt RODION G.A. als eines der bestgehüteten Geheimnisse der Musikgeschichte. Nach gut vierzig Jahren des Bestehens, wohlgemerkt. Die Geschichte begann mit einem musikalischen Visionär, der vor vier Dekaden in Rumänien eine Band gründete, irgendwann zwischen 1975 und 1976. Rodion Rosca machte Rodion G.A. schnell zur innovativsten Band der rumänischen Musikgeschichte. Sein Interesse galt dabei dem Classic Rock von Led Zeppelin, The Beatles, Jimi Hendrix und The Who, aber auch progressiver Elektronik aus West- und Osteuropa: Jethro Tull, Yes, Kraftwerk, Karat, Matador und Skorpio. Nach dem Tod seiner Mutter 1987 tauchte Rodion Rosca beinahe 25 Jahre ab, bis seine Musik von dem Blogger und Filmemacher Luca Sorin wiederentdeckt wurde. Auf Bemühen von Future Nuggets, ein um die Bewahrung rumänischer Musikkultur bemühtes Musiker- und Produzentenkollektiv, wurde Rodion G.A.s Karriere schließlich reaktiviert. 2013 erschien – 26 Jahre nach ihrer Gründung – mit The Lost Tapes das Debütalbum Rodion G.A. auf Strut Records. Und das war nur der Anfang: Im April 2014 folgte Delta Space Mission, das neue Album Behind The Curtain – The Lost Album erscheint Ende 2014 auf BBE Music. Als Support an den Plattenspielern: das bewährte Balzer & Hossbach DJ-Team. Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Eintritt ab 18 Jahren! | Ausverkauft! RSVP via Facebook RSVP via Songkick Eine Veranstaltung von Melt! Booking und Berghain Foto Zola Jesus: © Jeff Elstone | Foto Mika Vainio: © Joséphine Michel | Foto Rodion G.A.: © Certain People (dt.: ‚gewisse Leute’, in Anlehnung an einen Songs Morrisseys) heißt unsere Konzertreihe im Berghain. Die Reihe stellt einerseits etablierte Künstler vor, die abseits des Pop-Mainstreams operieren, andererseits legt sie großes Augenmerk auf musikalische Entdeckungen, die in Berlin zum ersten Mal die Gelegenheit zu einem Auftritt erhalten.