Berghain Flyer | Mai 2016
Elad Magdasi | IG Gelu | Jonathan Colby

Wednesday 04.05.2016 start 20:00

KOMETENMELODIEN: GAIKA | BEN JACKSON

Kantine am Berghain

  • Dreea Live dj
  • Ben Jackson
  • Gaika warp records
Der in Brixton heimische und Warp Records-assoziierte Gaika überträgt das hyperreale urbane Chaos Londons in außerweltliche Collagen. Seine Kombination aus Grime und UK Garage mit Dancehall, HipHop und R&B kontrastiert er mit Ästhetiken aus Gothik, Fetisch und Streetwear. Sein 2015 erschienenes Mixtape Machine sorgte ebenso für hohe Wellen wie seine Kollaboration mit Kelela und Khan sowie sein Gastspiel im Rahmen des diesjährigen CTM Festivals. Im Laufe des Jahres wird man sicherlich noch mehr von Gaika zu hören bekommen, sein Gig im Rahmen der Kometenmelodien wird somit sicherlich noch zu den kleineren, intimeren Konzerten des Briten gehören. Ben Jackson beehrt uns nach seinem HudMo-Support im Dezember 2015 zum zweiten Mal am Wriezener Bahnhof. Der in Berlin lebende Kanadier überträgt als Producer rhythmische Strukturen aus dem Bass-, Trap-, Footwork- bzw. Ballroom-Continuum und überträgt sie in emotional gänzlich andere Stimmungen. Dass er daneben mit der Kometenmelodien-Reihe nicht ganz fremden Künstlern wie Black Cracker und Alexander Geist kollaboriert, macht sein Set im heutigen Kontext umso passender. Davor, dazwischen und danach: DJ-Set von Dreea. Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Resttickets an der Abendkasse 15 Euro RSVP via Facebook RSVP via Songkick Präsentiert von ByteFM, Digital in Berlin, eVe without adam, Noisey und Shameless/Limitless Foto Gaika: © AAA | Foto Ben Jackson: © Linnea Palmestal Kometenmelodien steht für die Euphorie, die im Hörer entsteht, wenn sie oder er Musik hört, die so noch nie da gewesen war – der eine heiße, neue Hihat-Sound, diese unfassbare Bassline, die unwirkliche, einmalige Stimme oder die Vereinigung vermeintlich disparater Stile. Kraftwerk veröffentlichten ihre Kometenmelodien im Jahre 1973 als Single unter dem Namen „Kahoutek – Kometenmelodie“. Die Begeisterung, welche die Entdeckung des Kometen „C/1973 E1“ durch den tschechischen Astromen Kohoutek in der Fachwelt auslöste, die Erwartung, dass jener Komet tatsächlich der am Hellsten strahlende Komet des 20. Jahrhunderts sein würde (er wurde es nicht) … dieser Glaube trägt auch die Veranstaltungen, die im Rahmen von Kometenmelodien stattfinden. Hit! And miss.