Berghain-Month-Artwork-Fallback-2.png

Saturday 16.03.2013 start 20:00

EGYPTIAN HIP HOP

Kantine am Berghain

    Egyptian Hip Hop stammen aus Manchester, der Stadt, die in der Pop-Historie immer wieder Geburtsstätte innovativer Musik zwischen Indie, Wave und Electro war. Auch Egyptian Hip Hop gehören zu den Künstlern, die Bekanntes mit individuellen Zutaten zu etwas Neuem formen. Ihr Ende Oktober erschienenes Debütalbum »Good Don’t Sleep« wurde von den britischen Medien und Fans schon sehnlich erwartet und zählt bereits zu den heißesten Entdeckungen des Herbstes. Mitte März kommt das Quartett für vier Konzerte in Berlin, Hamburg, Köln und München erstmals nach Deutschland, um sein Debütalbum live zu präsentieren. Als sich Egyptian Hip Hop 2008 formieren, sind ihre Mitglieder im Schnitt gerade einmal 16 Jahre alt. Aufgewachsen mit der Musik ihrer Heimatstadt und inspiriert durch Bands aus der Wave- und Rave- Ära Manchesters, vermengen die vier Schulfreunde Alex Hewett (Gesang, Gitarre, Keyboards), Louis Stevenson-Miller (Gitarre, Bass), Nick Delap (Gitarre, Bass) und Alex Pierce (Drums) zeitgemäßen Indie-Rock mit aufregenden elektronischen Finessen und dem Gespür für eine unkonventionelle Klang- Ästhetik. Nur ein Jahr nach Bandgründung erscheint ein Demo-Song von ihnen auf der Weihnachts-Compilation des Fachorgans NME. Dies beschert Egyptian Hip Hop einen der legendären BBC-Live-Auftritte, die schon so mancher britischen Band den Weg in die Öffentlichkeit ebneten. Noch vor Veröffentlichung ihrer ersten EP »Some Reptiles Grew Wings« gehen Egyptian Hip Hop auf eine ausgedehnte UK- Tournee und spielen allabendlich vor ausverkauften Clubs. Von Anfang an zeigen die stilistisch abgeklärten Teenager Interesse an Experimenten. Auf ihrer ersten EP lassen sie sich vom Black Music- und HipHop-Genie Hudson Mohawke produzieren, der zum ersten Mal mit einer ganzen Gruppe anstelle von nur einem Solokünstler arbeitet. Auch für »Good Don’t Sleep« gehen sie ein Wagnis ein: Sam Eastgate, Kopf der Nottinghamer Experimentalrocker Late Of The Pier, der noch nie zuvor ein Album produziert hat, übernahm hierbei die Studioregie. Das Ergebnis gibt ihnen Recht: Sowohl EP als auch Album setzen in Klang und Ausgestaltung neue Marken in der Verbindung von Indie und Elektronikmusik, spielen mit ungehörten Bass-Sounds und zeugen von großem Mut, als Band eigene Wege zu gehen. Aktuell entwickelt sich »Good Don’t Sleep« zu einem Must-Have unter britischen Musikfans. Im kommenden Frühjahr machen Egyptian Hip Hop sich auf, auch das europäische Festland zu erobern. Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Tickets an der Abendkasse oder in allen Vorverkaufsstellen RSVP auf Facebook: https://www.facebook.com/events/406080712793678