1920x1005_FB_Event_05_2 Feb 2023.png

Donnerstag 02.02.2023 tür 21:00 beginn 21:00

CTM

Berghain

  • Authentically Plastic Live
  • Om Unit - Acid Dub Studies Live
  • 30K (Zoe Mc Pherson, Jay Mitta, DJ Diaki)
  • Coby Sey
  • Falyakon
  • HVAD ulllu
  • Violet Rádio Quântica

Panorama Bar

  • Ahadadream More Time Records
  • jpeg.love raiders
  • Lush Lata Coven Code
  • Tash LC Club Yeke
  • Toumba Hypnic Jerks

Säule

  • bela
  • Dreamgirls
  • Elespectra Negra
  • Jana Woodstock
  • Tanat Teeradakorn & Nuh Peace
  • Vieze Meisje

Tickets

26,00€ via CTM Ticket Shop

25,00€ Abendkasse

Alter 18+

Der Berghain-Floor eröffnet mit Falyakon, die Klänge und Genres zu unberechenbaren DJ-Sets schichtet und biegt, in denen sich schemenhafte Erinnerungsfetzen, abrupte Brüche und Ahnungen kommender Zukünfte verspleißen. Mit seinen Acid Dub Studies erschließt sich Om Unit die psychotropen Methoden des Dub. In der Kombination der unverwechselbaren Sounds der Roland 303 mit zeitlosen Dub-Techniken eröffnet Om Unit einen tief verankerten, klanglich perfekt produzierten psychedelischen Erinnerungsraum. Coby Sey, Mitglied des Curl-Kollektivs, präsentiert sein Debütalbum, das die klangliche Finesse der Multiinstrumentalisten Alpha Maid und Ben Vince mit dekonstruierter Elektronik und der hypnotischen Kraft von Spoken Word verbindet. Authentically Plastic, Teil der ANTI-MASS Queer-Partys und des ANTI-MASS-Kollektivs in Kampala, kommen für die Live-Premiere ihres Debütalbums Raw Space ins Berghain. Rohe Industrial-Beats verschränken sich mit Einflüssen aus der innovativen Musiklandschaft Ostafrikas zu Acid-lastingen Polyrhythmen, die zwischen Hypnose und Unruhe oszillieren und eine konzeptuelle Idee der “klanglichen Flachheit” verfolgen. 3OK ist der Name für den Zusammenschluß von Freestyle Elektronikproduzent:in Zoë Mc Pherson, DJ Diaki, der mit seinen Elektro-Balani-Live-Sets den afrikanischen Rave-Sound schlechthin verkörpert, sowie von Jay Mitta, einem der Köpfe des Sisso-Studios-Kollektivs, das den Singeli-Sound aus Dar es Salaam in die Welt trägt, wie kein anderes. HVAD lässt in vielen seiner unkonventionellen Produktionen Elemente aus abstrakter elektronischer Clubmusik mit Klängen klassischer indischer Instrumente kommunizieren und zieht damit einen musikalischen Raum auf, der unsere post-industrielle Gegenwart mit Ahnengeistern seiner familiären Wurzeln zusammenführt. Mina Resident Violet ist im Lissabonner Underground bekannt für ihre elegante Mischung aus Techno, Breakbeat und Acid-Basslines. Das Closing dieser Nacht begeht sie mit einem seltenen DnB-Set.

In der Panorama Bar beginnt mit Toumba, dessen DJ-Sets Elemente aus jordanischen und levantinischen Musiktraditionen in treibende, basslastige Clubtracks integrieren. Lush Lata ist Mitglied von Coven Code, Indiens erstem all-femme/non-binary Club-Kollektiv. Die Sets von Tash LC halten eine feine Balance zwischen Afro-Jazz, Highlife, Kuduro, Gqom und esoterischen Club-Sounds. Der britisch-pakistanische Produzent Ahadadream bringt perkussive, basslastige Energie ein, während die Produktionen von jpeg.love sich von sexpositiven bis hin zu punkigen Vibes bewegen, angetrieben von einem gemeinschaftsorientierten und intersektionaen Verständnis von Clubkultur.

Der Säule-Sound bewegt sich an diesem Donnerstag zwischen Noise, Post-Punk, Digital Destruction und Gabber, kombiniert mit performativen Komponenten, die Portale zu realen und fiktionalen Orten öffnen. Gekleidet in pinkfarbene Schutzanzüge, performen Dreamgirls (Clíona Ní Laoi und Michelle Doyle) als dissonanter, industrieller all-femme Müllentsorgungssservice. Gewappnet mit krassem Noise und Desinfektionsspray entsorgen sie menschliche Spuren und all den anderen Müll. Unter ihrem Alter Ego Espectra Negra läßt MusicMakers HackLab Co-Host Verónica Mota mit experimentellen, industriellen und rituellen Klängen die Beton-Pfeiler des Säule-Floors vibrieren. bela verwenden in ihren Werken starke konzeptionelle Erzählungen, wie zuletzt in Guidelines zu hören war, einer Veröffentlichung, die sich mit Nongak, einer traditionellen Form koreanischer Volksmusik, beschäftigt. bela verspleißt elektronischen Noise mit Elementen traditioneller koreanischer Musik zu inhaltlich wie klanglich komplexen Performances. Tanat und Nuh Peace kommen aus der experimentellen Szene Bangkoks. Ihre Auftritte kombinieren Kostüm, Performance, Video, Politik, Hardcore und Gabber zu dekonstruierten Mashups aus Noise, Queer-Culture sowie Sounds und Szenen ihrer Heimatstadt. Das Duo Vieze Meisje verbindet Performance, Humor und Rave zu einem einzigartigen, schillernden Format. Jana Woodstock, vor dem Krieg häufig zu Gast auf Kyivs CXEMA Parties, verbindet die Performances an den Decks und beendet die Nacht mit einem DJ-Set , das ihre Vorliebe für die dunkleren und noisigeren Texturen im Techno-Spektrum abbildet.

Nur Barzahlung an der Abendkasse
Festivalpässe via CTM Ticket Shop
RSVP via Resident Advisor

Eine Veranstaltung von CTM Festival